Montag, 3. Oktober 2011

Dr. Clemens Heni ist zurück - und wie!

Nach der Ankündigung der Gründung des  Berlin International Center for the Study of Antisemitism hat Dr. Clemens Heni seine Hände nicht in den Schoß gelegt. Inzwischen steht die Website, Dr. Clemens Heni ist Gründungsdirektor und wird mutmaßlich von einem prominent besetzten Advisory Board unterstützt; ich glaube, er wird sie alle noch brauchen:

"The Berlin International Center for the Study of Antisemitism (BICSA) will provide scholarly research.
The main focus of the institute is anti-Semitism in the 21st century, particularly hatred of Israel.
The purpose of the Center is to conduct high-profile scholarly research without being stuck in the ivory towers of academia." (Quelle)

Also ein starkes Ein-Mann-Gegengewicht zu dem ZfA. Damit schließt Dr. Clemens Heni eine schmerzliche Lücke, die dadurch entstanden ist, dass die Yale University The Yale Initiative for the Interdisciplinary Study of Antisemitism (YIISA) "gekillt" hat (Quelle, siehe auch hier und hier).

Nicht nur das.  Dr. Clemens Heni hat zusätzlich zu dem uns bekannten einen neuen Blog Clemens Heni/Wissenschaft und Publizistik als Kritik (clemensheni.net) eröffnet, der im www noch ein Schattendasein führt; ich wünsche ihm ein geneigtes und aufmerksames Publikum. Außerdem hat er einen Klein- und Eigenverlag, die EditionCritique, gegründet, in dem seine Bücher verlegt werden. Bisher wird dort Dr. Clemens Henis neues Opus Schadenfreude - Islamforschung und Antisemitismus in Deutschland nach 9/11 angeboten.  Das 416 Seiten starke Werk ist, so der Herausgeber, 

√ Das Buch zur „Islamdebatte“, √ Das Buch zum zehnten Jahrestag von 9/11, √ Das Buch zu Islamismus und Antisemitismus

und klärt u.a.

* Was machen deutsche Islamwissenschaftler tagsüber?, * Brauchen wir „mehr Kinder von den Klugen“ oder Kritik an den „klugen“ Deutschen? + vieles mehr

Natürlich, lieber Dr. Heni, brauchen wir eher Kritik an den "klugen" Deutschen als "mehr Kinder von den Klugen" (Kosten 19,90 €). Ich muss gestehen, dass ich immer ein bißchen beschwipst werde, wenn ich mich mit Dr. Clemens Heni beschäftige. Deshalb übergebe ich jetzt gerne das Wort an Martin Kloke, der auf der Achse des Guten dieses Werk besonnen rezensiert:  "Der unerbittliche Moralist". Martin Kloke hat bei der Lektüre ein "ungutes Gefühl" beschlichen und er vermutet, dass die Antwort darauf im "Individualpsychologischen" des Dr. Clemens Heni zu finden wäre. Was meinen Sie?

Wir dürfen erwarten, dass der unerschrockene Dr. Clemens Heni der letzte Leichtmatrose ist, der das lecke Schiff der sogenannten "kritischen" Antisemitismusforschung verlassen wird. Er wird darauf unermüdlich Wasser schöpfen wollen. - Auch Broder ist ein Antisemit. Ich könnte das Dr. Heni leicht beweisen. Er ist schon mal dem notorischen Antisemiten Harald Schmidt in den Allerwertesten gekrochen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

sie verwirren die leserschaft: es war mir bislang entgangen, dass der hasbara-jüngling heni zum mufti für "islamforschung" mutiert ist ???

wo gibt es diesen ausbildungsgang ? bei burger-king ?

bitte auf dem laufenden halten ....

Anonym hat gesagt…

1. Warum verwendet er bei Aufzählungen ein Wurzelzeichen?
2. Wie viele Wordpress-Blogs möchte er noch aufmachen? (Präsentieren sich so seriöse Institute?)

Anonym hat gesagt…

pardon: ich übersah das bärenstarke team ! er hat ja ein "advisery board" (steuerleute), damit der gute nicht ganz aus dem ruder läuft.

sie haben recht: es gab schon einige leichtmatrosen, die einen viermaster auf grund gesetzt haben ....

Anonym hat gesagt…

Ich würde Alan Dershowitz und Josef Joffé vorschlagen.

Anonym hat gesagt…

Der Mann scheint zwar ein informationstechnischer Vollidiot zu sein, aber dafür ist sein Englisch mies. Wie dem auch sei: Die Seite lädt offensichtlich zum illegalen Download von Filmen ein. Hoffentlich sind wenigstens "Exodus" oder "Predators" dabei.

http://bicsa.org/advisory-board/#comment-32

Inhaltlich möchte ich noch anfügen, daß das Stichwort "Mufti" in Lacqeurs Holocaust Encyclopedia nur zweimal, das Stichwort "Husseini" nur einmal (plus einmal im Index) vorkommen. Nun ist Lacqeur einer der Erzzionisten. Muß aber nichts bedeuten. *lach*

Oscar Mercator hat gesagt…

Ich habe mir ein bißchen Mühe gegeben. Ich habe "Exodus" und "Predators" nicht gefunden.

Anonym hat gesagt…

Das sehe ich ja jetzt erst ... Im Advisory Board finden sich Phyllis Chesler (unbedingt Finkelsteins "Beyond Chutzpah" lesen, die Frau lügt offenbar schamlos) und Daniel Pipes (der Dissidentenjäger von CampusWatch und Gründer des Middle East Forums). Zu Pipes fällt mir noch ein:

"Furthermore, Mr. President, we urge you to accelerate plans for removing Saddam Hussein from power in Iraq. ... It is now common knowledge that Saddam, along with Iran, is a funder and supporter of terrorism against Israel . ... If we do not move against Saddam Hussein and his regime, the damage our Israeli friends and we have suffered until now may someday appear but a prelude to much greater horrors." (Zit. in: Stephen Sniegoski: "The Transparent Cabal", p. 191.)

Eine tolle Truppe. Alex Joffé ist ein richtiger Tausendsassa:

"He has written extensively on Levantine Archaeology, weapons of mass destruction and environmental security, intelligence reform, nationalism, and cultural politics."

Kurz: Der kann alles.