Freitag, 27. Mai 2011

Netanyahu ist sehr großzügig, Phyllis Chesler noch großzügiger

In Washington hat Benjamin Netanyahu ein großzügiges Angebot unterbreitet, ein Angebot, das man nicht ablehnen kann. Netanyahu bietet eine sehr großzügige Grenzziehung an, ist sehr großzügig hinsichtlich der Unteilbarkeit von Jerusalem und der Militärpräsenz Israels im Jordantal; den "Palästinensern", die dort, ob zu Recht oder zu Unrecht sei hier nicht diskutiert, im "alten jüdischen Heimatland" wohnen, bietet er - das ist ein Präzedenzfall in der Geschichte - an

"Ich erkenne an, dass wir bei einem echten Frieden Teile unseres alten jüdischen Heimatlandes werden aufgeben müssen."

Noch viel großzügiger ist Prof. Phyllis Chesler, der spiritus rector unseres geliebten  Clemens Heni; sie schlägt auf Arutz Sheva, Israel National News (auf dem auch unser Freund Herbert Eiteneier über Epidemien in Deutschland berichtet hat), The Ten State Solution vor. Also, statt der kleingeistigen Zwei-Staaten-Lösung im Heiligen Land,  eine Zehn-Staaten-Lösung. Phyllis Chesler geht von dem Befund aus, dass im gesamten Mittleren Osten, speziell jedoch in den Gebieten, die "Palästina" genannt werden, "a central, western-style nation-state has not served the interests of the indigenous people ... in general, the Arab Middle East has always been composed of many tribes, religions, sects, and ethnic groups, all at war with each other and with the government." und führt aus:

"There is no reason to assume that a Palestinian state will not become another failing Arab state, due to the fragmented society in the West Bank and Gaza, tribalism and lack of awareness of nationhood as demonstrated by the failing performance of the Palestinian authority since its establishment in 1994…Social stability is the key for political stability…the only successful model for an Arab state is the one which is based on a single consolidated traditional group such as each of the individual Arab Gulf Emirates. ...
The towns that will receive independence (from both the Palestinian Authority and Israel) are Hebron (the Arab part), Jericho, Ramallah, Nablus, Jenin, Tul-karem and Qalqilya…Bethlehem will require further consideration. ...
And that’s where one’s family, clan, tribe, ethnicity and religion take over. If you are an Arab man in need of employment, your family/tribe will arrange it for you. What we call “nepotism” is viewed as an essential custom and way of life. If you are starving, your family/tribe is supposed to feed you. If you need a husband, that, too, is arranged for you, not by the government but by your family/tribe. ...
Dr. Kedar’s proposal is useful for another very important reason. Leaving aside the obvious and maddening fact that Jordan was supposed to be the Palestinian state—a face rarely admitted—Israel absolutely cannot survive if “Palestinian” Arabs enjoy “territorial contiguity.” Prime Minister also said as much. Allow me to give him the final words:
“While Israel is prepared to make generous compromises for peace, it cannot go back to the 1967 lines — because these lines are indefensible….A peace based on illusions will crash eventually on the rocks of Middle Eastern reality."

Sofern die sogenannten "Palästinensischen" Araber besser bedient sind, wenn sie sich keiner "territorialen Kontiguität" erfreuen, stehen auch die Siedlungen im alten jüdischen Heimatland Judäa und Samaria nicht mehr in Frage.  Auf Phyllis Chesler ist Verlass. Und dank Phyllis Chesler wissen wir auch, worin das großzügige Angebot Benjamin Netanyahus besteht.

Wie man über die Sicherheitsfrage im Heiligen Land nachdenken kann, lesen Sie

hier: Yaakov Lozowick, The 1967 Line (Lesebefehl von Claudio Casula) und
hier: Martin van Creveld, Israel doesn´t need the Westbank to be secure (Claudio Casula rät dringend ab)

Kommentare:

Schlesinger hat gesagt…

Warum nicht jedem Palästinenser seine eigene Souveränität? Dann braucht man kein "Palästina". So wie beim deutschen Sprichwort "Mein Haus ist meine Burg" -> "Ich bin mein Land".
Besser ist nur der unsägliche Charles Krauthammer vo der WashPost. Mit Journalismus hat dieses Propagandagerede nichts zu tun.

Oscar Mercator hat gesagt…

@ Schlesinger

Exzellente Analyse auf Ihrem Blog!
http://www.transatlantikblog.de/2011/05/25/netanjahu-rede-kongress-palaestina-friedensverhandlungen-abbas-obama/