Donnerstag, 26. August 2010

Bernd Dahlenburg a.k.a. Castollux, Google Intelligence 2

Google hat festgestellt, dass Bernd Dahlenburg a.k.a. Castollux sich nicht nur viel mit Frauen beschäftigt, sondern mindestens ebenso viel mit dem Heiligen Land. Heute bei Castollux gefunden:


Ich möchte hier nochmals eindringlich darauf hinweisen, dass diese auf Bloginhalte abgestimmte Werbung durch Google nichts mit dem sog. "freien Willen" Bernd Dahlenburgs zu tun hat; er hat das nicht "selbst" verbrochen, nicht "selbst" gesündigt. Ich vermute jedoch, dass wir hier Prozessen auf der Spur sind, die die alten Theologen noch "Prädestination" nannten. Vielleicht kann uns hier Bernd Dahlenburg als Magister für Ev.  Gotteskunde noch sachdienliche Hinweise geben. Hier ist Bernd Dahlenburgs Avatar


Tja, so sind sie heute, die Vorkämpfer für den "freien Westen" und "freedom from fear"; dick gepanzert, das Visier heruntergeklappt. Das ganze wirkt reichlich antiquiert. So kann man heutzutage nicht Top-Gun werden. Aber vielleicht will Bernd Dahlenburg nur ein bißchen spielen. Und hier können Sie sich über das Original von Bernd Dahlenburgs Avatar und den großen Künstler Arthur Szyk kundig machen.

Nachtrag 30. August, Hat tip "Otto Barthelmi" (hier im Kommentarbereich)
Castollux, 13.6.2008, Freedom from fear - Gedanken an Freunde.
Hier hat Bernd Dahlenburg dargestellt, wie er zu seinem Avatar gekommen ist. Bernd Dahlenburg führt u.a. aus

"Er hat mir etwas hinterlassen, das neben seinem aufopferungsvollen Engagement bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Eine wunderschöne Grafik. Zum Glück habe ich sie sofort kopiert und auf meinen Blog gestellt.

Ein sehr aussagekräftiges Bild: Es zeigt einen Ritter, auf dessen Schild die Stars
[?] and Stripes und in der Mitte des Schildes der Davidstern zu sehen ist. Im oberen Teil des Schildes der Schriftzug "Anti-Racist-Blog". Leider lässt sich das Bild aus technischen Gründen nicht vergrößern - oder weiß jemand Rat?

Ich denke, dass man selten so gut in Worten bzw. Bildern erfassen kann, um was es geht, wenn man den Begriff "Menschlichkeit"
[!] definieren will und dabei auf religiöse oder ideologische Symbole verzichtet [!]."

Es ist nicht das erste Mal, dass ich darauf hinweisen muss, dass Bernd Dahlenburg nicht mit den Augen der Empirie sieht, sondern mit Augen sola fide (Erkenntnis allein durch den Glauben). Gibt es noch noch einen Wanderer aus den Weiten des Internet, der hier vorbeikommt, rastet und auf dem Schild des von Bernd Dahlenburg adoptierten Avatars "Stars" sieht? Soweit ich sehen kann, sind die drei Sterne, die auf dem Original Arthur Szyks zu sehen waren, durch den Davidstern ersetzt. Habe ich eine Halluzination? Oder träumt hier Bernd Dahlenburg von USrael?

Gibt es noch jemanden da draußen in den Weiten des Internet, der wie Bernd Dahlenburg den "Begriff" "Menschlichkeit" durch dieses von den Haarspitzen bis zu den Zehnägeln gepanzerte Ritterlein definieren will? Auf eine Diskussion, ob der Davidstern ein religiöses oder ideologisches Symbol ist, will ich hier verzichten. Bernd Dahlenburg ist meine allerbeste "Spürnase".

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Lieber Mercator,
vielleicht sollten Sie sich doch etwas mehr mit Google beschäftigen, bevor Sie etwas darüber schreiben.
Es fließen nicht nur die Inhalte der jeweiligen Seite in die Werbung ein, die man betrachtet. Nein, auch richtet Google seine Werbung nach den Inhalten aus, die Sie zuvor angesehen haben bzw. sichtet die Cookies die in ihrem Cache vorhanden sind.
So kann es also sein, dass Sie immer wieder auf Werbung zum Thema "Heiliges Land" stoßen, wenn sie gewisse Blogs lesen, bei mir aber immer wieder Anzeigen mit dem Thema "Kommunikation" erscheinen.
So unterschiedlich wie die Seiten, so unterschiedlich auch die Nutzer!

Übrigens werde ich die Off-Topic Diskussion in dem anderen Thread nicht weiter kommentieren; ihr Ton wird mir zu bissig und unsachlich.

Außerdem möchte ich Sie noch darauf hinweisen, dass B.D. auch über die Herkunft seines "Wappens" etwas geschrieben hat, was Sie, wenn Sie wirklich so sachlich sind wie sie tun, in ihrem Beitrag tunlichst ergänzen sollten!

Es verbleibt mit den besten Grüßen

Otto Barhelmi

Oscar Mercator hat gesagt…

Also, "Otto Barthelmi"
1. wenn Sie mir sagen, wo Bernd Dahlenburg die Herkunft seines "Wappens" dargestellt hat, werde ich darauf verlinken.
2. Klar, die Google Intelligence hat viel komplexere Algorithmen und Filter und Wege der Erkenntnis als ich erfassen und darstellen kann. Mein einfaches Modell hat insofern eher didaktischen Wert.
3. ich habe Ihnen in der angesprochenen Off-Topic Diskussion Gelegenheit gegeben, Ihre Suggestion, ich selbst habe "Sudel-Oscar" produziert, um mich irgendwie wichtig zu machen oder bei der Achse "einzuschleimen", mal extensiv und intensiv darzustellen und zu belegen versuchen. Gut, wenn man Ihnen auf den Zahn fühlt, werden Sie wehleidig. Hinter Ihrer Suggestion steht nur der Wille, dass da was hängen bleibt. Ich selbst ordne Sie so ein: Sie sind hier auf diesem Blog im Dunstkreis von "Sudel-Oscar" und Bernd Dahlenburg aufgetaucht, bilden mit Ihnen eine Trinität. Bernd Dahlenburg sind Sie nicht, sein Stil ist eher aufbrausend, moralisch, belehrend, pastoral. Ihr Stil ist eher ausforschend und raffiniert und trotzdem plump unterstellend.

Anonym hat gesagt…

die ereignisse überschlagen sich: könnten sie nicht bei den "axlern" erwirken, dass sie einen GENpool einrichten ? - also für ein paar HMB oder sarrazin gene würde ich doch glatt meinen zweitwagen und meine briefmarken-sammlung opfern !!!!! wenn wir dann alle genidentisch schlau werden, könnten doch alle websites eingestellt, oder .....?

Oscar Mercator hat gesagt…

Sie überschätzen meinen Einfluss. Interessant ist jedoch, wie das lange tabuisierte "völkische Element" jetzt fast lehrbuchhaft wie eine Wiederkehr des Verdrängten in der Diskussion auftaucht. Lehrbuchhaft auch, dass sich dieser völkische Diskurs des Deutschen sich des Völkischen Diskurses des Jüdischen bedient. Henryk M. Broder dagegen war ja immer ein vehementer Verfechter der Rassenschande; ob er dies auch in Israel, für Israel verfochten hätte, kann ich nicht genau genug beurteilen. Nun gut, ich mache mich ja immer etwas komisch, wenn ich deutschen Jungs und Mädels, ob mit oder ohne Migrationshintergrund, anrate, das gewiss nicht leichte Glück der Vater- und Mutterschaft auf sich zu nehmen - bin jedoch skeptisch, mit Botho Strauss und einigen Bevölkerungswissenschaftlern halte ich den demoskopischen Untergang Europas für ausgemacht.

Anonym hat gesagt…

Lieber Mercator,
zu BD's Blog: http://castollux.blogspot.com/2008/06/gedanken-freunde-freedom-from-fear.html
Viel Freude beim Lesen und Verstehen!

Das mit dem Suelblog hat mich nur in sofern nachdenklich gestimmt, da dort Fakten genannt wurden, die eben NICHT gegoogelt werden können, wie sie es darstellen. Ich habe es ausprobiert!

Und nun Schluss mit den Spekulationen; sie werden nicht die Wahrheit schreiben und ich werde dumm sterben müssen.

Beste Grüße, ihr

Otto Barthelmi

Oscar Mercator hat gesagt…

@"Otto Barthelmi"
wie dumm Sie sterben liegt gewiss nicht in meiner Hand.
Den Link auf Bernd Dahlenburgs Darstellung habe ich gleich als Nachtrag in die Post eingearbeitet und zu kommentieren versucht.
Sie schreiben
"Das mit dem Suelblog hat mich nur in sofern nachdenklich gestimmt, da dort Fakten genannt wurden, die eben NICHT gegoogelt werden können, wie sie es darstellen. Ich habe es ausprobiert!"
Wo habe ich geschrieben, dass die angeblichen "Fakten", die von dem Blogger "Sudel-Oscar" kolportiert wurden, hätten gegoogelt werden können, etwa, ich zitiere aus dem Gedächtnis, dass "ich aufgrund meines miesen und schäbigen Charakters von meiner Frau verlassen worden sei." Sie unterstellen, dass derartige "Fakten" nur von mir stammen können und also von mir ins Netz gestellt wurden. Ich verrate Ihnen ein Geheimnis: Ich habe nicht nur Sudel-Oscar produziert, sondern bin auch der Produzent von Broders "Sparringsring". Dort werden auch angebliche "Fakten", nämlich alte Kammellen von anno dunnemal verraten, die auch nicht gegoogelt werden konnten, nämlich "dann der Potz aus Potsdam, der mal Hebräisch auf der VHS in Freiburg gelernt, eine südamerikanische Jüdin geheiratet und - nachdem beides nicht gut ausging - nix mehr auf die Beine bekommen hat." (http://henryk-broder.com/hmb.php/blog/article/911/)
Sie sollten sich mal überlegen, "Otto Barthelmi", was es für ein moralisches und intellektuelles Desaster ist, wenn man zu solchen Waffen greift, ad hominem geht und so unter die Gürtellinie schlägt. Darf man im Namen "Israels" alles?

Anonym hat gesagt…

Lieber Mercator,
ich muss zugeben, dass ich ihren Blog mittlerweile sehr gerne lese, wenn ich ihnen auch gerne die richtigen Wahrheiten vermitteln und nahebringen würde. Aber man darf die Hoffnung nie aufgeben, vielleicht wandel sie sich ja noch vom Saulus zum Paulus!
Die Inhalte des Sudel-Oscar-Blogs, welche mich zu meinen Gedanken brachten, kann ich ihnen nicht mehr genau nennen.
Wie gesagt, ich gehe nicht zwingend davon aus, dass sie den Blog selbst erstellt haben, aber es war sicher jemand aus ihrem Dunstkreis! (Woher weiß Broder eigentlich die Dinge mit der VHS und ihrer ehem. Frau?)
Und, erlauben Sie mir noch die Frage, was es mit PotZdam auf sich hat?? Das ließt man ja auch immer wieder, aber hat es eine höhere Bedeutung?

Beste Grüße

(auch an Pollux und Castor)


Otto Barthelmi

Oscar Mercator hat gesagt…

@"Otto Barthelmi"
Fragen Sie doch mal bei Broder an und teilen mir die Antwort mit. Würde mich auch interessieren. Ansonsten: ich bin nicht paranoisch und lausche jetzt auf jeden Furz.

aus Augsburg hat gesagt…

Kennen Sie das?
"Sarrazin hat(te) ein Problem mit Basken- und Juden-Genen.

Hat er zurückgenommen - was ihn irgendwie auszeichnet, auch wenn er sonst weitestgehend wohl Recht haben dürfte, was die bisherige Diskussion betrifft (ich habe sein Buch auch noch nicht gelesen)."
Das ist doch Bernd Dahlenburg pur?

beste Grüsse

O.B.

Oscar Mercator hat gesagt…

Sie haben recht, das ist sola_fide. Diesen Seemann kann nichts erschüttern.

Anonym hat gesagt…

Oscar Mercator hat gesagt...
"Tja, so sind sie heute, die Vorkämpfer für den "freien Westen" und "freedom from fear"; dick gepanzert, das Visier heruntergeklappt."

Der Helm mit heruntergeklapptem Visier machte für die "Anti-Racist Hetz-Blog" Betreiber und Fälscher des Szyk-Kunstwerks durchaus Sinn.
Immerhin haben sie Beleidigungen, Drohungen und Erpressermails aus einer Anwaltskanzlei heraus in die Welt verteilt.

http://www.paulabowd.com/2008/05/new-mccarthyism-anti-racist-blog-shuts.html

http://www.paulabowd.com/2008/03/hate-mail-and-mccarthyism.html

http://www.paulabowd.com/2008/03/new-mccarthyism-part-ii-roget-to-rescue.html


Wichtigstes Ziel der rassistischen "Anti-Rassisten" war die Unterbindung jedweder israelkritischen und kriegsablehnenden Meinungen in Wort und Schrift - innerhalb der Universitäten.
Bevorzugte Opfer der Blogautoren: Professoren, Schriftsteller, Verlage, "selbsthassende" Juden, unbedarfte Studenten.



Was die Brüder sonst so trieben:

http://vfpdissident.blogspot.com/2007/08/umichigan-press-caves-acts-to-protect.html

http://www.insidehighered.com/news/2007/09/11/michpress


http://web.archive.org/web/20080212081810/http://antiracistblog.blogspot.com/2008/02/cal-state-long-beach-psychology.html

http://web.archive.org/web/20080201122612/antiracistblog.blogspot.com/2007/12/conspiracy-revealed-activists-plan.html


Bald sind sie wieder da. Die langen Winternächte. Viel Zeit für Castollux, sich durch alle Blogseiten seiner so hoch verehrten rassistischen usraelischen Freunde zu wühlen. Freunde? Sie haben ihm nicht einmal eine Verlinkung in ihrer Blogroll gegönnt. Freunde? Wo sie sich gegenseitig nicht wert genug waren, ein einziges Wort in der Kommentarspalte des anderen zu hinterlassen. Freunde? Die einfach so ihren Blog schlossen. Ihn einfach in endloser Trauer zurückließen. Er wusste nicht einmal wann der Blog geschlossen wurde. Es war im März 08. Er log sich in seiner tiefen Verzweiflung zurecht, es wäre schon Ende 07 gewesen.
Trotz des sehr fraglichen Freundschaftsverhältnisses, hier und heute, und exclusiv, wirklich ausschliesslich für Castollux:
...............................
der Link zum Grab des Anti-Racist Blog`s.................................................................... http://web.archive.org/web/*sr_1nr_30/http://antiracistblog.blogspot.com/*


Oscar Mercator hat gesagt...
"Es ist nicht das erste Mal, dass ich darauf hinweisen muss, dass Bernd Dahlenburg nicht mit den Augen der Empirie sieht, sondern mit Augen sola fide (Erkenntnis allein durch den Glauben)"

Was mit diesem Kommentar erneut zu beweisen ist.
Allerdings, so oft wie der Prof. der Psychiatrie Dr.DR.Castollux die Psychiatrie ins böse Spiel bringt, das System also aus eigener Erfahrung in und auswendig kennen muss, muss auch die Frage erlaubt sein, ob das wirklich noch Glauben ist ;-)

Oscar Mercator hat gesagt…

Vielen Dank für Ihre sehr aufschlußreichen Informationen. Bei passender Gelegenheit werde ich Ihre Hinweise in einer Post darstellen.

Aber meinen Sie nicht auch, dass man sich solche Gegener wie Dahlenburg wünschen muss? Ein Mann, der inzwischen von seinen "Freunden" mehr gefürchtet werden muss als von seinen "Feinden". - Andererseits will man irgendwann nicht mehr mit einem Patzer, wie wir Schachspieler sagen, spielen. Mal schauen, was er noch für Züge drauf hat.