Sonntag, 24. Juli 2011

Bernd Zeller: Islamkritik ist Frieden

Bernd Zeller, der Scharfzeichner auf der Achse des Guten, ihr "Wilhelm Busch", ist nicht unbedingt mein Freund - an ihm beisse ich mir häufig meine Zähne entweder stumpf oder blutig - kommentiert das Geschehen in Norwegen:

"Muss man wirklich aussprechen, dass Kritik am Islamismus gerade nicht die Schlussfolgerung auf Individuen bedeutet und eben am Wert des Einzelnen ansetzt?
Leider ja, denn hier wird sie vom linksvölkischen Deutschtum systematisch und vorsätzlich falsch verstanden. Was ist denn, wenn Leute, die das Scheitern des Multokulto sehen, gesagt kriegen, sie seien Nazis und müssten NPD wählen? Vielleicht glauben sie es selbst und handeln entsprechend. Wenn Sarrazin der Rassist und Faschist ist und seine Leser desgleichen, dann hat man sich schön von ihnen distanziert und ist schon mal besser, aber was sollte dann die Leser noch hindern, Rassismus und Faschismus als Alternative anzunehmen?
Könnte man nicht vermuten, der Attentäter habe sich diese Missinterpretationen zueigen gemacht? Er sei darauf hereingefallen, Islamkritik würde in der Vertreibung der Moslems, in der Nachfolge des Antisemitismus, enden müssen? Hat er geglaubt, die Parolen von Gegengewalt und Widerstandsrecht gegen Verbrecherstaat und Willkür gälten auch für ihn? Ist er womöglich nicht zu wenig tolerant, sondern hat sich wegen Übertoleranz legitimiert gefühlt?
"(Quelle)

Lesen Sie das ruhig zwei Mal, drei Mal. Was will uns Bernd Zeller damit sagen? Anders Breivik hat die Islamkritik gründlich mißverstanden: Islamkritik ist Frieden; Islamkritik bedeutet nicht die Vertreibung  der Moslems in der Nachfolge des Antisemitismus; Islamkritik schlussfolgert nicht auf die Individuen (die "Musels", "Kameltreiber" und "Kulturbereicherer" etc. in den islamkritischen Blogs), sondern postuliert lediglich Gegengewalt und Widerstandsrecht gegen Verbrecherstaat und Willkür. Ist das klar? Warum hat Anders Breivik diese Losung der Islamkritik so gnadenlos mißverstanden? Es liegt nicht an der Islamkritik, sondern deren willkürlichen Mißinterpretation durch "linksvölkisches Deutschtum", in der Sprache Anders Breiviks der "kulturelle Marxismus" (wir Alten kennen noch die treffende Charakterisierung "Kulturbolschewismus" - da geht uns das Messer in der Tasche auf). Anders Breivik konnte gar nicht anders, als unter diesen Umständen Rassismus und Faschismus als Alternative anzunehmen.

Wie wäre es denn, wenn z.B. ein Pierre Vogel auf die Idee käme, die Islamisten hätten den Islam gründlich mißverstanden; schuld daran seien die Islamkritiker, weil sie den Islam total mißverstanden hätten, und dadurch hätten die Islamisten gar keine andere Wahl gehabt, als Islamnazis und Terroristen zu werden? Dann könnte er sich aber über das breite Schmunzeln und den donnernden Applaus "Islam ist Frieden" von Henryk und seinen Freunden  freuen.

Insbesondere Henryk M. Broder muß von Breivik unglaublich mißverstanden worden sein (siehe); es wäre allerdings töricht, eine direkte Linie von der benevolenten Kritik  eines Riesenintellektuellen zur Endlösung eines Breivik zu ziehen.  Bekommen wir noch eine Klarstellung von Henryk M. Broder? In einem seiner aufklärerischen Momente hat er kundgetan, dass das Problem der Palästinenser nicht sei, dass sie vertrieben wurden, sondern dass sie nicht weit genug vertrieben wurden. Was würde er denn sagen, wenn die Israelis im Geiste des Rabbi Meir Kahane, im Geiste der Gush Emunim, im Geiste von Herbert Eiteneier a.k.a. heplev ("es besteht Einigkeit, dass die Nachkommen Ismaels im Gelobten Land nichts zu suchen haben, ihr Land ist die Wüste"), nach dem Programm der Partei HaTikva einen "Transfer" der Palästinenser betreiben würden? Würde er dann einwenden "Freunde! Man darf nicht auf die Individuen schlußfolgern, man muß den Wert des Einzelnen berücksichtigen!"?

Andererseits: könnte er die Islamkritiker, seien es die Fans von Thilo Sarrazin, die Angstbeisser von Politically Incorrect, in den Niederlanden und in Norwegen nicht halbwegs sedieren, dass sie sich nicht so sehr über ihre "Abschaffung" echauffieren und in die Hose machen sollten?

"Deutschland schafft sich ab” . Wissen Sie, das sagt erst mal gar nichts, das kann gut sein oder das kann schlecht sein. ... Ich finde es grundsätzlich [sic!] gut, dass das so genannte «weisse, heterosexuelle, blonde, arische» Europa seinem Ende entgegengeht ..."

Kanonenfutter eines Strategen.

P.S. "Fundstück" schreibt "Me and the Manifesto"

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wieder Bernd Zeller, der Rembrandt aus Thüringen !!! ... einer der auf Krankenschein zur Achse gehört und dort zur Selbsttherapie seines Hasses auch noch schreiben darf.

Doch Henryk Marcin (alias Fundstück, alias Lucy de Beucelaer, alias Leif Ericsson) wird ein paar Purzelbäume schlagen müssen. Einer kündigt sich hier schon an.

Anonym hat gesagt…

Hier mein Kommentar zum Broder- und Islamkritiker-bashing:

VIELES bei den aktuell aufgewerteten Anti-Islamkritikern und ihre Blogkommentationen liest sich so, als hätten die Betreffenden auf eine solch mörderische Gelegenheit geradezu gewartet, um unliebsame Kritiker und Warner vor dem Islam zu diffamieren, zu dämonisieren mit der Absicht sie zukünftig zu unterdrücken; zu berücksichtigen, daß sich der Massenmörder auch gern auf Kafka, Churchill oder Kant bezog, würde bei dieser lustvollen oder rache-impulsiven Art von Operation Kurzschluss nur stören. -- Doch das zeigt nicht nur ihre Ungebildetheit, Niedertracht und geistige Minderwertigkeit, während sie versuchen die Niedertrach des Ausrotter Breivik zu nutzen, sich moralisch über Henryk M. Broder, Theo Sarrazin und andere zu erheben :
An der Nase geführt von einem Teil der sonst so gern beschimpften bürgerlichen Presse mit Islam-Ölgeschäft-Hintergrund, den professionellen "antiimperialistischen" links- oder rechts-extremen Islamterroristen-Brüdern, Hamas-Blockadebrechern oder der islamophilen Journalisten-Netzwerker und ISRAEL-Hasser von Bettina Marx über 11.9-vonBülow bis Moslembruderschafts-Verharmloserin Ester Sahub samt ihrer kabarettistischen Demagogen wie Hagen Rether versammelt bei ihren zwangsfinanzierten Brötchengebern und Nachrichten-Asuwahldirigenten aus dem WDR, DLF, ZDF usw. . . . treten sie auch hier in eine Art Führerschaftwettbewerb, wer denn aus der Feix- und Pöbelmasse am besten nachtreten kann ohne dabei den moral-überlegenen ( Heiligen-)Schein der Ahnungslosen oder Kulturgleichmacher zu verlieren:
Dabei müssen sie jede Sachkenntnis auch aus ihrer Lebenswirklichkeit abweisen, sofern sie nicht sowieso priviligiert wohnen, zur Schule gingen oder längst selbst der (Fundamente der) Zivilisation abgesagt haben - entgegen der Warnungnen und Erklärungen unserer modernen arabischen Wissenschaftler wie Bassam Tibi, einer ganzen Reihe iranischer, türkischer, somalischer, syrischer Autoren oder selbst Islamkritiker A t a t ü r k ( der ganz böse "eurozentristisch" sagte "Es gibt viele Kulturen in der Welt, - aber nur eine Zivilisation: Die europäische", und, die Ideologie eines unmoralischen Beduinen würde seit Jahrhunderten sein Volk in jeder Beziehung terrorisieren und vom Fortschritt ausschließen) :

- Eine Verdrängung und Vertuschung der islamischen Hitlerverehrung und den immer wieder gehörten Vorwurf, daß die Deutschen nicht alle Juden umgebracht hätten, die fast täglichen Messer- oder Gruppenangriffe auf Passanten, ihre als Sex-& Gebähr-Eigentum betrachteten Frauen und anderer inhärenter Rücksichtslossigkeiten und Bedrohungen auch hier von christlichen Priestern, seien es die zahlreichen Mordbefehle im Koran, die rassistische Verachtung der "Ungläubigen" und ihre Demokratie, der grassierende Antisemitismus samt Vernichtungswunsch und dessen Verbreitung über islamische Verlage, Massenmedien und Verlage, speziell der palästinensischen . . . , - alles das keine Erfindungen weder BinLadens noch Broders und Sarrazins , - aber auch nicht der des Massenmörders Breivik :
Der brauchte sich nur in Oslo, im Internet oder über die zunehmenden Vergewaltigungen auch aus dem schwedischen Nachbarland und über die multikultur/ kulturrelativistische Rechtfertigungs- und Vertuschungspolitik zu informieren. Und sich allmählich verschwörungs-psychologisch hineingesteigert - zudem anscheinend sozial isoliert und narzistischen Charakters -- wie zuvor "Volksbefreier" der Faschisten oder links"Raf"ler sich von der christlich-jüdischen Ethik des individuellen Lebensrechtes entledigt sich mordent auf den Nachwuchs seines Hauptfeindes stürzen.

Anonym hat gesagt…

Fortsetzung zu Broder- und Islamkritiker-bashing bei Ausnutzung des Massakers von Oslo.

Obwohl Anders Beivik mit dem archaischen "Kriegs-"recht auf Ausrottung hierbei am meisten der SS oder den Islamisten nahekommend, hätten seine Kameraden im Geiste aus einem jetzt meistenteils unterschlagenen Grund dort nicht zugeschlagen : Das norwegische Ferienlager war geradezu ein ein Wettbewerbs-Hort des hamas-freundlich israelfeundlichen Blockadebrechens und der Boykott-Propaganda, - nach norwegischen u.a. Quellen ganz nach Art dessen, was die ach so weltoffen-menschenfreundliche Arbeiterpartei" seit Jahren kultiviert auch auf Kosten der Sicherheit der Osloer Juden, noch kurz vor'm Massaker gefördert vom Norwg. Außenminister: http://spengler.atimes.net/viewtopic.php?p=433893&sid=8ec552c4a82595322101937eec817633

- Auch Goebbels, Hitler & Co. konnten sich mit ihrem Antisemitismus auf Teilaussagen von VOLTAIRE, Lutter, aber auch gebildeten Radikaldemokraten, Kommunisten und Sozialdemokraten wie Eugen Dühring, Ruth Fischer oder Wilhelm Marr beziehen - den Markenbegründer des Antisemitismus - . . . Mit dem kleinen Unterschied, daß sich die judenfeindlichen Aufklärer nicht gegen die Nazi-Vereinnahmung wehren konnten, anderen Linken durchaus aber durch die Nazis durchaus genüge getan wurde ( s. wikipedia.EugenDühring ), - zumindest bis zur Deportation oder seitens Fischer/KPD irgendwie gegen "jüdisches Kapital" und zionistische Siedler, schon damals von links und rechts gemeinsam.
Und ein anderer kleiner Unterschied bezüglich der klassischen Eurofaschisten womit sie einen Teil der Leute fingen, - dieser jedoch war im Unterschid zum Schüren der Angst vor den "zionistisch-imperialistischen Weltverschwörung" war real: Die Furcht vor dem totalen Atheismus der Bolschewisten, dem entgegengestellt sie, analog zu Breivik, sich als vorgeblich abendländische Verteidiger verkauften.
Von daher ist nicht die Islamkritik und das Verbreiten ihres aufklärerischen Wissens falsch, sondern die vorherrschende Konzeptlosigkeit ihrer demokratischen Anhänger und die erneut gesteigerte Diffamierung derer durch die demagogische Ausnutzung des Osloer Massenverbrechens seitens der naiven und öl-geschmierten Kulturrelativisten und ihrer Institute.

Anonym hat gesagt…

Fortsetzung:

Obwohl Anders Beivik mit dem archaischen "Kriegs-"recht auf Ausrottung hierbei am meisten der SS oder den Islamisten nahekommend, hätten seine Kameraden im Geiste aus einem jetzt meistenteils unterschlagenen Grund dort nicht zugeschlagen : Das norwegische Ferienlager war geradezu ein ein Wettbewerbs-Hort des hamas-freundlich israelfeundlichen Blockadebrechens und der Boykott-Propaganda, - nach norwegischen u.a. Quellen ganz nach Art dessen, was die ach so weltoffen-menschenfreundliche Arbeiterpartei" seit Jahren kultiviert auch auf Kosten der Sicherheit der Osloer Juden, noch kurz vor'm Massaker gefördert vom Norwg. Außenminister: http://spengler.atimes.net/viewtopic.php?p=433893&sid=8ec552c4a82595322101937eec817633

- Auch Goebbels, Hitler & Co. konnten sich mit ihrem Antisemitismus auf Teilaussagen von VOLTAIRE, Lutter, aber auch gebildeten Radikaldemokraten, Kommunisten und Sozialdemokraten wie Eugen Dühring, Ruth Fischer oder Wilhelm Marr beziehen - den Markenbegründer des Antisemitismus - . . . Mit dem kleinen Unterschied, daß sich die judenfeindlichen Aufklärer nicht gegen die Nazi-Vereinnahmung wehren konnten, anderen Linken durchaus aber durch die Nazis durchaus genüge getan wurde ( s. wikipedia.EugenDühring ), - zumindest bis zur Deportation oder seitens Fischer/KPD irgendwie gegen "jüdisches Kapital" und zionistische Siedler, schon damals von links und rechts gemeinsam.
Und ein anderer kleiner Unterschied bezüglich der klassischen Eurofaschisten womit sie einen Teil der Leute fingen, - dieser jedoch war im Unterschid zum Schüren der Angst vor den "zionistisch-imperialistischen Weltverschwörung" war real: Die Furcht vor dem totalen Atheismus der Bolschewisten, dem entgegengestellt sie, analog zu Breivik, sich als vorgeblich abendländische Verteidiger verkauften.
Von daher ist nicht die Islamkritik und das Verbreiten ihres aufklärerischen Wissens falsch, sondern die vorherrschende Konzeptlosigkeit ihrer demokratischen Anhänger und die erneut gesteigerte Diffamierung derer durch die demagogische Ausnutzung des Osloer Massenverbrechens seitens der naiven und öl-geschmierten Kulturrelativisten und ihrer Institute.