Dienstag, 26. April 2011

Bernd Zeller legt ein Osterei

In der schönen guten alten Adenauer-Zeit wirkte ein Maschinengewehr Gottes, der Pater Leppich. Das Maschinengewehr der Achse des Guten ist ohne Zweifel der Zeichner und Religionsphilosoph Bernd Zeller. Wo Bernd Zeller hinhält, da wächst kein Gras mehr. Während ich bei der Lektüre von Henryk M. Broder immer eine leichte Trance, Ver-rückung, verspüre, wirkt Bernd Zeller bei mir wie ein Vorschlaghammer im limbischen System, da muß der Neo-Cortex auf Hochtouren arbeiten - und scheitern. Lesen Sie das

Ostergedanken

Nun ja, mir erschließt sich schon noch, dass Bernd Zeller mir nichts, dir nichts den Islam als eine per se garstige Sache und Religionsneurose zertrümmert. Auch, dass wir aus der Tatsache, dass wir diesen Sachverhalt nicht wahrnehmen, den Schluß ziehen müssen, dass wir durch unsere "zugehörige" Religion so tolerant geworden sind, dass wir dies nicht wahrnehmen. Ich vermute, ich stecke in einem Zirkelschluß. Und wenn ich das richtig kapiere, ist diese Toleranz, die wir unserer "zugehörigen" Religion verdanken, nur relativ etwas gutes (in gepflegten Gesprächen mit dem Papst, nicht jedoch, was die sogenannte "Religion des Friedens" angeht).  Ehrfürchtig wie ein Ochs vor dem Berg stehe ich vor den Syllogismen Bernd Zellers

"Die Antithese ist die Anregung zu bedenken: Zu jedem Wert, den der heutige Mensch als achtenswert ansieht, gibt es eine christliche Beschreibung. Es gibt zwar noch mehr Beschreibungen aus der Kirchlichkeit und der Kirchengeschichte für Angelegenheiten, die wir nicht als unbestreitbare Werte ansehen, doch sogar dazu könnte man mit dem Papst oder einem sonstigen Theologen zivilisiert sprechen. Das Recht, aus biologischen Gründen nicht an die Auferstehung zu glauben, weil die natürliche Auslese Wesen bevorzugt hätte, die zu solcher Anpassungsleistung fähig wären, dieses Recht hätten Grundgesetz und Verfassungsgericht nicht gewährleisten können ohne die Tradition aus Christentum und Aufklärung. "

Wie geht´s Ihrem Kopf, werte Leser?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

doch es stimmt wirklich was er schreibt:"... weil wir so tolerant sind ... ". diese 'toleranz' zieht sich wie ein roter faden durch die europäische geschichte (!) und so wie hmb die krönung kant'scher philosophie ist, meint der rembrandt aus thüringen sich als enkel hegels installieren zu können. ist das nicht wirklich KUNST ???

MUSLIMBRUDER hat gesagt…

Castollux deckt auf:
Hamed Abdel Samad ist ein Muslimbruder:

http://castollux.blogspot.com/2011/04/hamed-abdel-samads-osterlicher-eiertanz.html

Da zürnt der fromme Gottesmann!

B.D. aka Rot-Grüner Rächer hat gesagt…

Also ich war ja schon immer ein Freund der Monarchie. Dass die Sozialisten den Kaiser zum Abdanken gezwungen haben, kann ich noch immer nicht verstehen. War es wegen der Verschwendungssucht? Oder wegen dem Krieg? Dabei hat Willi doch selbst gesagt: "Ich habe es nicht gewollt!".
Egal, in diesem Blog findet man eh nur deutsche Nörgler und keine glücklichen Royalisten, wie z.B. in den Niederlanden. (Manfred ist leider auch zu deutsch, er gehört zu den ewigen Nörglern. Da käme ein Lancaster Bomber gerade richtig!)

Warum ich mich über die Palästinenser ausschweige? Soll ich etwa etwas Positives berichten? Warten wir lieber, bis die Halunken und Jammerlappen wieder in den Fokus der Öffentlichkeit treten!

Ach ja, ein Ar*** kommt selten alleine.