Dienstag, 12. April 2011

Henryk M. Broder wird katholisch II

Warum Broder katholisch wird? Das können Sie hier lesen:

Das Wort zum Sonntag

Was Broder an dieser Art von Volksfrömmigkeit und Verkündigung am meisten behagt, ist, dass das, was man glauben und hören will, nur so ungefähr stimmen muß, z.B.

"Für Imkamp ist die Geschichte damit nicht beendet. Der Mann, der die Stressforschung auf den Weg brachte, hieß Richard Lazarus (1922-2002); Moritz Lazarus (1824-1903) war ein jüdischer Gelehrter, der den Begriff "Völkerpsychologie" prägte: "Der Name Lazarus zieht sich durch die Geschichte." Aber damals wie heute sei "der Tod nur ein vorläufiger Zustand", was die Menschen nicht wahrnehmen wollen, denn sie glauben "nur noch an den Klimawandel" und setzen alle Hoffnung "auf grün"." (Links sind von mir gesetzt).

Nun, so eine Predigt ist doch viel gelockerter und amüsanter, also mitmenschlicher, als ein trockener wissenschaftlicher Fachvortrag. Hier werden die letzten Fragen nicht vermieden. Und noch was schönes: Belegen und Beweisen muß man hier nichts. Von hier aus kann man ohne Stress ins Wirtshaus gehen.  Ich glaube, die größte Hürde wird für Broder sein, mal ein ordentliches Fass aufzumachen, und eine Maß statt einem Pott Kaffee mit Schlagober zu trinken. Ich hoffe, dass diese Hürde der Konversion für ihn nicht zu hoch liegt. Lieber Henryk, torkeln nach einem Frühschoppen ist so schwer nicht; wenn man schon nicht nüchtern, klaren Verstandes sein will, sondern fromm und fidel, dann aber richtig. Wer fromm ist, muß ein richtiger Kerl sein und ganz entspannt im hier und jetzt.

(hattip: Darimund)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

es heisst schlagoberS, sie gelbfüssler (oder doch lieber flachlandtiroler ?) !!!!

darimund hat gesagt…

Da muss ich dem anonymen Kritiker leider Recht geben, es heißt Schlagobers.
Spricht man in Augsburg auch von Schlagobers?
Sehr interessant finde ich auch die Herkunft des Wortes Gelbfüssler, im Wortsinne wird Mercator, dank seines geliebten/gehassten Hercules', keine gelben Füße haben!

Anonym hat gesagt…

Sie sind ein scheußliches etwas, Kaufmann!
Erst machen sie sich übers Judentum lustig, dann verspotten sie den Islam und nun auch noch die Heilige Römische Kirche?
Kennen Sie keine Grenzen? Darf Satire und Kaufmann alles???
Schreiben Sie sich auch Dahlenburgs Ermahnungen hinters Ohr, Othmar Kaufmann!

Ohne Gruß

Otto Barthelmi

Oscar Mercator hat gesagt…

@ otto barthelmi

Schauen Sie, ich bin nur ein Licht, das auf Broder fällt. Ich zitiere ja eigentlich nur und gebe ein bißchen Kontext in die Suppe. Merken Sie nicht, dass (fast) alles, was Broder anfasst, reichlich komisch ist/wird?

Stefan Wehmeier hat gesagt…

Der Katholizismus (stellvertretend für alles, was sich heute "christlich" nennt) ist nur ein Cargo-Kult, der aus der gegenständlich-naiven Fehlinterpretation der Gleichnisse des Jesus von Nazareth entstand. Der "Glaube" oder "Unglaube" gegenüber diesem Cargo-Kult ist für die religiöse Verblendung, in der man (oder Frau) sich befindet, irrelevant, solange die originale Heilige Schrift (die Bibel nur bis Genesis 11,9; die originalen Gleichnisse des Jesus von Nazareth finden sich im nichtbiblischen Thomas-Evangelium) nicht verstanden ist.

Götter sind künstliche Archetypen im kollektiv Unbewussten zur Anpassung eines Kulturvolkes an eine noch fehlerhafte Makroökonomie. Die Befreiung aus dem geistigen Tod der Religion (Rückbindung auf einen künstlichen Archetyp) ist der Erkenntnisprozess der "Auferstehung" (aus der religiösen Verblendung):

Garten Eden (Paradies) = freie Marktwirtschaft
Früchte tragende Bäume = Gewinn bringende Unternehmungen
Baum des Lebens = Geldkreislauf
Baum der Erkenntnis = Geldverleih
Frucht vom Baum der Erkenntnis = Liquiditätsverzichtsprämie (Urzins)
Tiere des Feldes = Arbeiter (Untertanen)
Mann (Adam) = Sachkapital (freier Unternehmer)
Frau (Eva) = Finanzkapital (Anleger/in)
Schlange = Sparsamkeit
Feigenblätter / Kleidung = Liquidität / Ansehen
Gott (Jahwe) = künstlicher Archetyp: Investor (lat. vestis = Kleidung)

(Thomas-Evangelium / Logion 113) Seine Jünger sagten zu ihm: "Das Königreich, an welchem Tag wird es kommen?" Jesus sagte: "Es wird nicht kommen, wenn man Ausschau nach ihm hält. Man wird nicht sagen: "Siehe hier oder siehe dort", sondern das Königreich des Vaters ist ausgebreitet über die Erde, und die Menschen sehen es nicht."

Vater der Kultur = Kreditangebot
Sohn der Kultur = Kreditnachfrage
heiliger Geist = umlaufgesichertes Geld

(Silvio Gesell, Vorwort zur 3. Auflage der NWO, 1918) "Die Wirtschaftsordnung, von der hier die Rede ist, kann nur insofern eine natürliche genannt werden, da sie der Natur des Menschen angepasst ist. Es handelt sich also nicht um eine Ordnung, die sich etwa von selbst, als Naturprodukt einstellt. Eine solche Ordnung gibt es überhaupt nicht, denn immer ist die Ordnung, die wir uns geben, eine Tat, und zwar eine bewusste und gewollte Tat."

Jesus von Nazareth war das größte Genie aller Zeiten! Er entdeckte fast zwei Jahrtausende vor dem Sozialphilosophen Silvio Gesell die einzige Möglichkeit, wie Menschen wirklich zivilisiert zusammenleben können: die ideale Makroökonomie (Natürliche Wirtschaftsordnung = freie Marktwirtschaft ohne Kapitalismus), als Basis für die ideale Gesellschaft. Allein diese enorme Erkenntnis machte Jesus zur berühmtesten Persönlichkeit der Welt, auf der bis heute die planetare Zeitrechnung basiert.

Der Cargo-Kult des Katholizismus ist dafür verantwortlich, dass sich die halbwegs zivilisierte Menschheit noch immer im zivilisatorischen Mittelalter des Privatkapitalismus (Erbsünde) befindet.

Oscar Mercator hat gesagt…

@ stefan Wehmeier

Das ist der Weisheit letzter Schluss: // Nur der verdient sich Freiheit wie das Leben, // Der täglich sie erobern muss ???