Freitag, 8. Januar 2010

TaylorBob von Band of Brothers gegen Othmar Kaufmann, Verteidigungsrede

(Bildquelle: Der trunkene Herkules auf einer Party geblitzt von Peter Paul Rubens, Gemäldegalerie Dresden).

Schockschwerenot. Diese Breitseite von TaylorBob a.k.a. Taylor 1944 a.k.a. Band of Brothers, nom de guerre "anonymer Blogbetreiber, der nicht mit Klarnamen genannt werden will" hat mich aber - und wie -ins Schleudern gebracht. Am Ende seines Plädoyers war ich demaskiert als einer einer Hauptübeltäter der Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse. Erst nach einem Entspannungssprudelbad mit Weihrauch-Orange-Essenz und mutmaßlich " nach dem Genuß von 6 Fläschchen Rotwein, damit der Mutpegel steigt", nein, lieber Taylor,  es war nicht Rotwein, sondern diesmal Weisswein, ein Bianco Salento von Chateau Rossmann für nur 3 € die Flasche (reduziert von 4,95 € wegen Ausverkauf), der allerdings sehr süffig schmeckt, bin ich wieder in der Lage, einen Mucks von mir zu geben.

An den Universitäten gibt es Orchideenfächer, z.B. uralte vorderasiatische Sprachen, Ägyptologie, Koptologie, Bohemistik, Forstwissenschaft, Judaistik, Wetterkunde; ich vermute, dass dieses Tribunal ein Orchideentribunal ist, in das sich nur wirklich an Schwerverbrechen Interessierte verirren. Die Unerschrockenen und an Schlaflosigkeit leidenden, die das Plädoyer Taylors zu Ende gehört haben, frage ich, ob Sie diesen Schrecklichen lieber zum Ankläger oder zum Verteidiger haben wollen würden sollen. Da ich in meinem Zustand versucht bin, darauf herumzureiten, dass er mit der deutschen Sprache, insbesondere der Zeichensetzung, auf Kriegsfuss steht, das ist jedoch ein Nebenkriegsschauplatz, übergebe ich das Wort lieber meinem Anwalt - also könnte mir etwas besseres passieren, als dass Taylor  mein Ankläger und nicht mein  Verteidiger ist?

"Hallo wach, meine Damen und Herren Geschworene,

Sie haben das Plädoyer des Staatsanwalt Taylor, der nicht nur im Namen des Strafgesetzbuches, sondern vor dem Hintergrund des singulärenVölkermords, der in Nürnberg nicht zu Ende behandelt wurde , anklagt, möglicherweise nicht gebührend zu Kenntnis genommen. Leider sind einige von Ihnen vor Erschöpfung bereits in seiner Einleitung eingeschlafen. Wer von Ihnen kann mir darstellen, was Mr. Taylor damit sagen will?

"Lustig, oder eher tragisch komisch, sind dabei seine [des Angeklagten, Othmar Kaufmann] Versuche sich zu rechtfertigen. Dabei ist es doch Konsens, wenn man sich „kritisch“ äußert,  besonders wenn man einen Publizisten nicht leiden kann, nicht weil der Mann es wagt sich öffentlich zu äußern, sondern weil er dies als Jude macht. Wäre Henryk M. Broder Buddhist, Hindu, Christ, oder würde einer Naturreligion angehören, kein Mensch würde sich gebährden, als hätte er die Tollwut."

Was ist der "Konsens", von dem Mr. Taylor spricht?  Wer hat die Tollwut? Henryk M. Broder oder Othmar Kaufmann? Da muss man schon sehr genau hinhören, wie Claudio Pinocchio Casula zu fragen pflegt.. Wie auch immer, der verehrte Staatsanwalt führt Sie in einen mäandernden Diskurs, eiert umher, arbeitet als Bestabeiter, als Stachanow an der Entropie, dass Sie zu Recht unwillig geworden sind, seinen Ausführungen  bis ans Nürnberger Ende zu folgen, sondern lieber zu schlummern beliebten. - Kurz aufgeschreckt sind Sie natürlich, als er donnerte "... sondern weil er dies als Jude macht". Wenn Broder alle seine Schweinereien, Brodereien mit dem Gütesiegel Jude parfümiert, macht er daraus eine Judenfrage, nicht die anderen, denen er sie dann in die Schuhe schiebt. Wenn das so ist,  darf das nicht mehr befragt werden? Herr Kaufmann fragt ("ceterum censeo") seit Jahr und Tag, ob Henryk M. Broder nicht bei jedem anderen Migrationshintergund, sei es  Buddhist, Hindu, Muselman, Animist,  oder gar als natural born German, mit seinem fortlaufenden Schwachsinn, jetzt sogar als Weltklimaspezialist ("epidemischer Wahnsinn, der sich als Vernunft tarnt"), und der Methode ad hominem als Markenzeichen, derer er sich als "idealer Kandidat" im SPIEGEL brüstet (Michel Friedman "gegelte Nervensäge", Rafael Seligmann "Vertreter des Landjudentums", Micha Brumlik "Prof. Unrat der Grünen"), von  seinen Attacken im genitalen und analen Bereich auf anderen Plattformen ganz zu schweigen , auf einem der letzten Löcher im Internet pfeifen würde. Diese Fragestellung soll nicht erlaubt sein? Soll sogar antisemitisch sein? Tausende von Juden in diesem Land kommen immer wieder in Verlegenheit zu sagen "Broder ist nicht idealtypisch". - Mr. Taylor klagt einen virtuellen Pranger an, an dem Broder ausgestellt wird. Der jetzt gerade 4 Monate existiert. Die diversen elektronischen Pranger von Broder bestehen seit Jahren. Nebenbei: Herr Kaufmann hat die Bürde eines Blog auf sich genommen, um nicht den Tatsachenverdrehungen und Verleumdungen von Seiten Broders & Co. ausgesetzt zu sein.

Ich will es kurz machen, der Vortrag des Honorable Mr. Taylor verdunkelt eher als aufzuhellen. Wo und wie widerlegt er eigentlich die Aussagen Herrn Kaufmann? Dadurch, dass er ihn allgemein als unzurechnungsfähig und besonders fies charakterisiert?  Drei Punkte, bei denen honrable Mr. Taylor seine Anklage wenigstens so klar ausdrückt, dass man darauf erwidern kann; der Rest ist ein gequirltes Omelett aus Angst und Überzeugung 150 pro:
1. ich zitiere "...den Claudio, den findet er schlimm, weil der ihm süffisant Fakten um die Ohren gehauen hat. Fakten, die kann man halt ja mal gar nicht brauchen und von einem, der auch noch positiv zu Israel eingestellt ist, gleich gar nicht. Wo kommt man da auch hin. Und weil der Claudio es gewagt hatte, die kühne These aufzustellen, dass der Betreffende den Hamas verteidigt hätte reichte aus, um sofort die Beleidigtenkarte zu zücken und eine Anzeige in die Wege zu leiten." So, also "Claudio", den Herr Kaufmann schon in 11 Posts als "Claudio Pinocchio Casul" tituliert, hat es "gewagt", eine "kühne Hypothese" aufzustellen? Saudumm nur, dass diese "kühne Hypothese" überhaupt nicht zu belegen war, oder doch, und zwar dadurch dass "Claudio" einen Kommentar von Othmar Kaufmann unterschlug und dann das Gegenteil behauptete. Wer das überprüfen will, findet das hier.

2. Der honorable Mr. Taylor führt aus, ich zitiere (Screenshot)

"Die Tatsache aber, dass Broder jüdischen Glaubens ist, das treibt so einigen die Tollwut in’s Gesicht. Wie pawlowsche Hunde geifern sie nach jedem Schnitzel,  um sich begierig drauf zu stürzen. Natürlich haben sie nichts gegen Juden, solange diese sich so verhalten, wie man es von ihnen erwartet." Meine Damen und Herren,  "die Tatsache aber, dass Broder jüdischen Glaubens ist..." - da lachen die Hühner. Sie erwarten jetzt nicht von mir, dass ich das belege? Meine Damen und Herren, wenn Henryk M. Broder jüdischen Glaubens ist, dann ist ein Schweineschinken koscher. Oder hat er jetzt ruck zuck die Wendung mit genau so profunder Überlegung wie bei seiner weltberühmten "Kandidatur" eine "chasera ad tschuwa" (stimmt die Transkription?) gemacht?

3. Honorable Mr. Taylor führt aus, ich zitiere "Gern  empfiehlt er seinen Lesern Yeshayahu Leibowitz, von dem er offensichtlich wenig, bis gar nichts gelesen hat, um seine These, alle Israelfreunde und Juden die sich positiv äußern, wären am Antizionismus maßgeblich beteiligt, zu untermauern./Leibowitz war orthodoxer Philosoph und lehnte den Staat Israel, sowie die Trennung Staat und Religion ab....Unter anderem vertrat er auch die Ansicht eines rein jüdischen Staates, ohne Araber, etwas das die Leute, die sich begierig auf ihn stürzen nicht hören möchten, oder geflissentlich ausblenden." - der Angeklagte Othmar Kaufmann überreichte mir ein Buch Jeshayahu Leibowitz, Gespräche über Gott und die Welt, Mit Michael Shashar, Dvorah Verlag, Frankfurt am Main, 1990 deutsche Ausgabe by Alibaba Verlag GmbH. Ich zitiere

 "Mein politisches Programm fordert die Teilung des Landes zwischen dem jüdischen und palästinensischem Volk. Ich lehne den Autonomieplan mit aller Schärfe ab, denn dieser Plan ist nicht anderes als ein heuchlerischer und gemeiner Trick, um die jüdische Gewaltherrschaft über das palästinensische Volk aufrechtzuerhalten" (S. 9)
"...Nationalismus, der in ein religiöses Gewand gekleidet wurde. Allein schon der Ausdruck "national-religiös" ist schlimm und abstoßend"  (S. 17)
"... Aber auch  hier wäre eine Teilung die Lösung des Problems. Ich sagte meinen Gesprächspartnern in Um-el-Fachem, dass ich mir sogar vorstellen könnte - in der Theorie -, dass in einem palästinensischen Staat die jüsische Stadt Kiryath-Arba weiter bestehen bleibt, als eine hebräische Stadt unter palästinensischer Herrschaft, so wie Um-El-Fachem unter israelischer Herrschaft existiert." (S. 18)
"Aber es erregt in mir geradezu eine Abscheu, jeden Shabbat - nicht nur am Unabhängigkeitstag - das Gebet für das Wohl des Staates zu hören. Das wird dort unter dem Namen "der Anfang unserer herannahenden Erlösung" geführt. ... Der Staat Israel ist der Rahmen der staatlichen Unabhängigkeit des jüdischen Volkes, aber daraus den "Anfang unserer Erlösung" zu machen, ist eine Erweiterung des Begriffes "Erlösung". (S. 24)
"Der Staat ist ein Ausdruck dafür, dass Juden - und ich bin einer von ihnen - die staatlich-nationale Unabhängigkeit des jüdischen Volkes begehren. Wie das Bild des jüdischen Volkes im Rahmen staatlich-nationaler Unabhängigkeit aussieht, oder was das Volk tut, das sind ganz andere Fragen." (S. 105).

Meine Damen und Herren Geschworene, offenbar hat  Honorable Mr. Taylor andere Quellen, aus denen er seine Aussagen ableitet, dass Jeshayahu Leibowitz - den Staat Israel ablehnte - die Trennung zwischen Staat und Religion ablehnte, -die Ansicht eines rein jüdischen Staates, ohne Araber vertrat. Bitten Sie ihn um die Quellen. Gegenüber dem Angeklagten Othmar Kaufmann behauptet er, das Werk von Leibowitz soweit und so gut zu kennen, dass er belegen kann, dass Kaufmann "offensichtlich wenig, bis gar nichts gelesen hat".

Meine Ausführungen sind zu Ende. Ich vertraue nicht auf Gott, sondern auf Ihre Unterscheidungsfähigkeit."

Ich danke meinem Anwalt. In meiner leichten Trance - mutmaßlich 6 Fläschschen Bianco Salento und eine blendende Apologie - habe ich nur noch eine kleine Irritation und Frage. Taylor1944 führt aus:

"...oder wie aktuell, von den Leuten erwartet, dass sie sich von mir distanzieren. Er wittert halt die Verschwörung hinter den Pro-Israelischen Bloggern und äußert sich ja nur als „besorgter Beobachter,“ da lässt er dann auch gern die joviale Attitüde raushängen und schreibt als Anrede „Genossen.

Ich habe die Gewohnheit - das wird von meinen "Freunden" vom anderen Ufer leider als Stalking mißverstanden -, bei einer Post den Betroffenen immer Gelegenheit zu geben, Stellung zu nehmen, zu erwidern, zu korrigieren, zu falsifizieren - und das auf meinem Blog. Der Hinweis Taylors kann sich nur auf eine Mail v. 6. Januar an 'sola_fide@xxx.de'; 'sola_scriptura@xxx.de' (beide Bernd Dahlenburg); 'spiritofentebbe@xxx.com' (Claudio Pinocchio Casula); 'Lizas Welt' (?); 'feuerherdt@xxx.de'; 'feuerherdt@xyx.de' (beide Alex Feuerherdt); 'heplev@xxx.de' (Herbert Eiteneier) beziehen, TaylorBob muss unter diesen Empfängern gewesen sein:


"Genossen,
in meinem Kommentar zu der Post von Taylor „Im Zentrum der Macht“ haben ich Anmerkungen zu Ihnen gemacht. Ich bitte Sie, Ihre Einwände vorzubringen. Ich werde Sie veröffentlichen. Insbesondere bin ich besorgt um Alex Feuerherdt, der nach Information von Taylor seinen Kopf für den Sniper Lizas Welt hinhält. Mir wäre sehr daran gelegen, diese Angelegenheit aufzuklären. Ob der „Hintermann“ von Lizas Welt noch imstande ist, Alex Feuerherdt aus der Schusslinie zu nehmen, wage ich zu bezweifeln. Das ist ein Hinterhältiger vor dem Herrn.
Lotta continua. 
Alles Gute 
Ihr Othmar Kaufmann"

Von wem müsste man sich denn distanzieren? Wenn Taylor "von mir distanzieren" schreibt, ist er denn der von mir so titulierte "Hinterhältige vor dem Herrn"? Ist er der Betreiber von Lizas Welt?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Der Blog hier lädt echt zum fremdschämen ein. Antisemitismus in Deutschland scheint immer nooch ein Thema zu sein, wenn man sich diesen Blog hier anschaut. Für den Blogbetreiber sind auf jeden Fall die Juden und jeder der Israel verteidigt am Antisemitismus selber schuld.
Unglaublich was Google so alles zuläßt.

Oscar Mercator hat gesagt…

Schauen Sie auf TaylorBobs Post "Dummdeutsch". Dort haben Sie sicherlich Grund zu fremstolzen.

Bitte, wo greife ich die "Juden" an, ist "Broder" "der Jude"? Sind die Siedler, sind "Jehuda und Shomron" Israel?

Anonym hat gesagt…

Alter, lies dir dein Geschreibe mal selber durch. Allein Broder zu unterstellen, er zieht im Hintergrund die Fäden ist schon der Hammer. Ein Grund mehr lieber in Israel zu leben.

Der Betreiber des Blogs Band of Brothers ist auf jeden Fall sachlicher als du es bist. Und das stinkt dir offensichtlich. Scharf finde ich ja auch deine Analogie zu Nürnberg. Man bekommt echt den Eindruck hier sitzt jemand der sich einen Schrein mit den Kriegsverbrechern gebaut hat und jeden Abend still vor sich hin weint.

Alter, besorg dir 'nen Job, dann kommst du nicht auf dumme Gedanken und mußt nicht andere belästigen.