Mittwoch, 6. Januar 2010

TaylorBob von Band of Brothers lügt, dass sich die Balken biegen

Ich erfahre gerade von einem anonymen Blogger, der sich hinter diesem Avatar (Quelle) bedeckt hält, Nickname "Taylor" oder "Taylor1944" oder "TaylorBob", Blogname "Band of Brothers" eine unbeschreibliche Würdigung. In seiner Post "Gute Vorsätze für 2010"  hat dieser anonyme Gentleman aus seiner Sicht mein Treiben in der Welt des Internet, das Sie hier verfolgen können, zusammengefasst und mich kenntlich gemacht als "Anonymer Blogbetreiber der nicht genannt werden will.". Ich mag das schneidige Kerlchen, auch wenn ich ihn auf diesem Blog bisher noch nicht erwähnt habe (Sie finden ihn jedoch in meiner Blogroll) und habe ihm folgenden Kommentar geschrieben, hier der Screenshot, da ich nicht ausgeschlossen habe, dass der Kommentar, der gegen jede Netiquette und Anstand im world wide web verstößt, "Hausverbot" bekommt:

Heute werde ich in Taylors neuer Post "Im Zentrum der Macht"  in zwei Abschnitten  gewürdigt, die er so

"Dazu passt auch der Kommentar eines leicht Verwirrten, der nicht nur bei mir Hausverbot genießt, sondern auch ignoriert wird."

und so

"Der andere Protagonist ist der bei mir gesperrte Kommentator, der auch in anderen Blogs Hausverbot erteilt bekam." einleitet.

Anstatt nun wenigstens mit einem Link auf die Ausgeburten meines leicht verwirrten Hirns zu verweisen - wer hier vorbeikommt, kann ja das Corpus delicti in allen Einzelheiten unter die Lupe nehmen, noch von keinem Schwerverbrecher und Massenmörder, weder von Stalin, Hitler, Mao noch dem Menschenfresser Idi Amin ist derartig viel Beweismaterial liegen geblieben -, belegt Taylor seine Anklage mit drei "Beweisstücken", die ich im Falle Alan Poseners hier und im Falle Claudio Pinocchio Casulas hier zur Begutachtung der Allgemeinheit vorgestellt habe. Alan Posener hat seine Unterstellungen bisher in keiner Weise belegen können, bei Claudio Pinocchio Casula handelt es sich um einen Straftatbestand nach § 187 StGb, um eine falsche Tatsachenbehauptung, die dümmer war, als es die Polizei erlaubt.

Lieber Taylor, Sie machen ja Ihren Freunden geradezu Angst, müssen die nicht zu schlottern beginnen, wenn Sie die Türen verrammeln, die Schotten dicht machen vor einem Ungeheuer, das draussen amorph ohne Gestalt (Ironietag: Hendiadioin) in Nacht und Nebel (Ironietag: Alliteration) sein Unwesen treibt,  und Sie weder den Namen noch den Ort des Unheils nennen wollen? Der Unsägliche, sein Name sei nicht genannt: Bernd Dahlenburg fährt der Schreck in die Glieder, ist es der Leibhaftige, der Gott-sei-bei-uns? Die, die mit Harry Potter groß geworden sind, will ich jetzt nicht mehr länger auf die Folter spannen, ich bin, na, Du weisst schon wer?, Lord Voldemor.Und der Champion aller Klassen, Henryk M. Broder, hält sein Hüsteln im Zaum.

Was ist nur aus den Verteidigern des Freien Westens seit George Walker Bush, Dick Cheney und Richard Perle geworden? Kennen die noch die Agora der Griechen, deren Kunst der Fragestellung (Mäeutik), kennen die noch "Die offene Gesellschaft und ihre Feinde" von Karl Popper, kennen sie seine Falsifikationsmethode? Ist der Freie Westen zu einer Bastion dogmatischer Sektierer geworden, in der die eigenen Argumente nicht mehr auf den Prüfstand des Falsifikationsverfahrens gelegt werden und die Gegenargumente nicht widerlegt, sondern nur noch denunziert werden, am besten mit Argumenten ad hominem, wie es Meister Broder zu tun pflegt? Hat sich ihr Blut invertiert? Ich glaube, der Magister der Evangelischen Gotteskunde Bernd Dahlenburg hat die Entwicklung der Verteidiger des Freiens Westens und der einzigwahren Freunde Israels bestens dadurch illustriert, dass er die Hommage Arthur Szyks an die "Four Freedom Speech" Franklin Delano Roosevelts (Pic links) auf ein armes, verängstigtes Ritterlein mit herunter gezogenen Visier und Imponierprunk deformierte - das ist sein Avatar. Bezeichnend auch, dass Szyks drei Sterne auf dem Schild auf einen einzigen Stern bei Dahlenburg Avatar reduziert werden. Offenbar ist Dahlenburg ein USRAEL Fantast.


  

Schon eigenartig, dass die Verteidiger des Freien Westens Tür und Tor vernageln, sich einigeln, dass ein äußerst verdächtiges Element wie ich Sie immer wieder vergeblich einlädt, Ihre Argumente in meinem Haus zu entwickeln und zu festigen. Freunde, Eure Gastbeiträge und Gegendarstellungen sind mir jederzeit willkommen, ich stelle sie stante pede als "Fremde Federn" ein.  Sie sind für mich keine Unmenschen und Unholde; ich verzichte sogar auf den Turing-Test. Lieber Taylor, ich glaube, Maxwell D. Taylor würde sich im Grab herumdrehen, wenn er wüsste, dass sich jemand hinter seinem Bild versteckt und einen Anderen, der nicht anonym bloggt, anpisst, indem er dummdreist, dümmer als die Polizei erlaubt, behauptet, er sei ein "anonymer Blogbetreiber, der nicht genannt werden will." Fassen Sie sich an Ihre Nase. Ich würdige Sie ab jetzt damit, dass ich in meiner Blogroll zweimal auf Ihren Blog verlinke, nicht nur mit "Band of Brothers" sondern auch mit "Band of Pinocchios" - und so für mehr Traffic sorge.

Nachtrag: Sie suggerieren, dass ich an einer Verschwörungstheorie mitarbeiten würde. Für die anderen von Ihnen erwähnten kann ich nicht sprechen, ich bitte Sie lediglich darzustellen, wo ich auf meinem Blog eine Verschwörung unterstellt hätte. Ganz im Gegenteil - ich habe kein Hehl daraus gemacht, dass ich das Treiben der Einzigwahren Freunde Israels eher mit der notorisch erfolgreichen Panzerknackerbande assoziere als mit der Eleganz von Ocean´s Eleven. Das mit dem Mossad hätten Sie gerne, da bauen Sie einen Pappkameraden auf und suggerieren, dass andere sich an ihm abarbeiten. Wenn das aber so wäre, würde der Dienst seine Bodentruppen noch fahrlässiger und ohne Qualitätskontrolle aussuchen als der Allerhöchste. Am tollsten wird es dann dort getrieben, wo der Name und der Dienst gemeinsam ausgewählt haben, z.B. die fundamentalistischen Residualchristen Herbert Eiteneier und Bernd Dahlenburg.

Im übrigen, wenn ich daran interessiert bin, welcher Name und welches Gesicht zwischen den beiden Ohren eines Mitmenschen steckt, der mehr als die Hälfte der Deutschen bis hoch zu "Horst" als "Otto Normalvergaser" tituliert, ein Fahnenpullererversteher ist, wenn es nur auf die deutsche Fahne pisst, also das ist Lizas Welt, also nicht Alex Feuerherdt, wie Sie darstellen, dann sollten Sie nicht gleich an Verschwörungstheorie denken. Alex Feuerherdt ist von mir immer auf dem laufenden gehalten worden; er hat bisher ebensowenig wie "Lizas Welt" einen Einspruch gegen meine Formulierung "Alex Feuerherdt a.k.a. Lizas Welt" eingelegt. Wenn Alex Feuerherdt es nicht ist, ist er der größte Masochist, den ich kenne, hält den Kopf für einen anonymen Sniper hin. Ich bitte Alex Feuerherdt, so er es nicht ist,  nochmals herzlich, seine Stimme zu erheben und zu protestieren. Einsprüche werden hier angenommen. Who the fuck is Linus Zavelberg, der jetzt Lizas Welt sein soll? Diesem Kerl will man ein Gesicht geben, ebenso wie man den Tätern des Tausendjährigen Reiches ein Gesicht geben wollte. Oder soll es bei dieser Vermutung bleiben? Bildquelle.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

ich verfolge Ihren Blog jetzt seit einiger Zeit. Ich war skeptisch, ob es Ihnen gelingen wird, mit Broder und seinen Freunden in den Ring zu steigen und eine Schlammschlacht auf ganz niedrigem Niveau zu vermeiden. Es scheint Ihnen zu gelingen. Kompliment dafür, dass Sie Ihre Agenda mit Humor betreiben und gleichzeitig wichtige Fragestellungen aufwerfen. Ihr Blog ist auch ein Beispiel für offene Diskussion. Ich würde Ihnen wünschen, dass Ihre Gegener in der Lage sind, dies zu nutzen. Schön, bei Ihnen können Sie nicht mit der Keule gewinnen, hier müssen sie mit Florett antreten.

Mit freundlichen Grüssen

S.A.

Oscar Mercator hat gesagt…

Danke für die Komplimente. Schade, dass sie mit "heruntergelassenem Visier" antreten.

Anonym hat gesagt…

Lieber Herr Kaufmann,

bei aller Liebe zu Tacheles und direkter Konfrontation, es gibt Positionen und Ebenen, wo man "diplomatischer" sein muss. Deswegen, verzeihen Sie mir, werde ich nicht offen mit Ihnen sympathisieren.

Ansonsten alles Gute

S.H.

Oscar Mercator hat gesagt…

Wuschig wird es mir mit den virtuellen Wesen. S.A. oder S.H. - das ist hier die Frage. Gut, vielleicht wird die Frage einer abgegrenzten Persona im Netz langsam irrelevant.

Anonym hat gesagt…

"Offenbar ist Dahlenburg ein USRAEL Fantast"


Verehrter Oscar Mercator,

ich bin auch ein Dahlenburg. Obendrein bin ich ein Bruder von Bernd Dahlenburg.

Wo Dahlenburg "draufsteht", ist aber zum Glück nur höchst selten auch Bernd "drin".

Ein USRAEL Fantast bin ich jedenfalls ganz gewiss nicht. Und das bin ich nicht, obwohl, nein, WEIL ich im gleichen Kindergefängnis wie Bernd (u. weitere Geschwister) eingesperrt war, wo gewaltsam eingebläute religiöse Gehirnwäsche, sowie vielfach körperliche und psychische Kindesmisshandlungen fast ohne Ende das tägliche Dasein bestimmten. Sowas prägt nun mal. Die einen engagieren sich mit dem Übel, werden mitunter ein aktiver Teil davon, die anderen ...

Obwohl ich die allweihnachtlichen Festessen in US-Kasernen ebenso gern mochte, wie die 5-Meter-Fahrten in US_Panzern, oder die "Waffenschauen" und die Sommer-Picnics auf dem US-Drillplatz im Haunstetter Wald, etc. bin ich einer von der Sorte geworden, die mein lieber Bruder Bernd gemeinhin mit Nettigkeiten wie zB. antiamerikanische linksfaschistische Antisemiten überhäuft.

Ich denke es ist deshalb nur zu verständlich, dass um nichts in der Welt in Verbindung gebracht werden will, mit religiösem Wahn und dem endlosen rassistischen, kriegshetzerischem schwachsinnig bis faschistoidem geistigen Sondermüll, mit dem mein Bruder Bernd einen leider nicht zu übersehenden Teil des Internets zumüllt.


Oscar Mercator, nicht ganz zufällig fand ich auf ihre Internetseite. Mein erster Eindruck geht in die Richtung ... uneingeschränkte Hochachtung.
Um aber für die Zukunft jede Verwechslung zwischen mir und meinem Bruder auf ihrer Seite im Voraus auszuschliessen, bitte ich Sie, künftig zum Nachnamen Dahlenburg immer auch den Vornamen zu nennen.


Gruß
Manfred Dahlenburg