Sonntag, 3. Oktober 2010

Neues vom Meisterdenker Clemens Heni. Stuttgart.

28. September 2010. In Schtutgard herrsche bürgerkriegsähnliche Zuschtände. Clemens Heni, post doc researcher und Treiber in der Jagdmeute Henryk M. Broders auf Prof. Benz, klärt auf: Sturm im Wasserglas. Die Stuttgarter haben die falsche Agenda, ignorieren selbstverständlich die wirklichen Probleme unserer Zeit. "Um was sollte es heute in Stuttgart gehen?" fragt Dr. post doc Clemens Heni.


"Während es in Stuttgart so große und viele Demonstrationen wie selten zuvor gibt, werden die wirklichen Probleme unserer Zeit selbstverständlich ignoriert. Ahmadinejad verbreitet den gefährlichsten Antisemitismus seit 1945, er möchte Israel zerstören und eine „World without Zionism“ blutig erkämpfen. Ein großer Stuttgarter Verlag publiziert ein Buch zu Antisemitismus von einem anti-israelischen Autoren, der Ahmadinejads wahnsinnigen, irrationalen Judenhass verharmlost bzw. gar negiert.[i] Um was also sollte es heute in Stuttgart gehen?" alles dazu hier.

Wie bekommen wir das nur in die sturen Schädel der Sauschwobn hinein? Noch allgemeiner: Wie bekommt man die Menschheit dazu, sich auf das wesentliche zu konzentrieren, nicht zu glauben, dass ihr chickenshit größer und wichtiger ist als der elephant shit des Dr. Heni?

Weil sich manche meiner "Freunde" für mein "Persönliches" interessieren, hier eine kleine Anekdote: Als meine Cousine zu ihrem Studium nach Schtutgard aufbrach, sagte mein Onkel: "Aber bring mir joa keinen Schwob mit" - Wie zu erwarten, brachte sie einen Schwob. Ein Jahr später war dann mein Onkel tot. Und meine Cousine heiratete den Schwob. Übersichtlich war die kleine Welt.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

was soll man denn von einem mann erwarten, dem dirk niebel das "i" in seinem nachnamen geklaut hat !!!!

arbeitet er doch laut eigener website für den puppet-master daniel pipes: ungefähr so wie der 'trotzkist aus new-york' benjamin weinthal für unseren einzigartigern henryk marcin ...

insgeheim sehnen sie sich nach dem moment, wo sie die "massen" in ihrem 'kampf gegen den anti-semitismus' führen können. doch die bösen wollen lieber die verschwendung von geplanten 13 milliarden für einen neuen bahnhof verhindern, statt das alte ns-gebilde (und den reclam-verlag gleich mit) abreissen zu lassen. jawohl, so sieht 'antifaschismus' aus !

es gibt übrigens eine schwäbische variante der einzigwahren freunde israels, das sind nach clemens heni, die grossen weltenerklärer von "emanzipation und frieden" (http://www.google.com/url?sa=t&source=web&cd=1&ved=0CBUQFjAA&url=http%3A%2F%2Femanzipationundfrieden.de%2F&rct=j&q=emanzipation%20und%20frieden&ei=o1OoTJDPMYKRswaBj8CXDA&usg=AFQjCNF4sbnBZLru65cGlgMkMWc3he1zHA)
sie leiden etwas unter dem zustand, dass keiner so richtig mit ihnen spielen will.

p.s. dass sie "gelbfüssler" sind merkt man an ihrer badischen transkription der aussprache von stuttgart, da es sich nun einmal um die schwaben-metropole handelt, ziehe ich persönlich die authentischere schwäbische vor !

Oscar Mercator hat gesagt…

Danke für Ihre Hinweise. Können Sie mich bitte aufklären? Was ist denn die originalschwäbische Lautmalerei von Stuttgart? Ich will jetzt nicht den Mann meiner Cousine konsultieren.

Anonym hat gesagt…

schschduargard !!!!

wenn sie die lautschrift verinnerlicht haben, werde ich sie für das 'schwäbische abitur' vorschlagen - sie erhalten sogar den gelbfüsslerbonus ...

Oscar Mercator hat gesagt…

Vielen Dank. Sie geben mir ja viele Vorschusslorbeeren. Heisst es im Ländle nicht "Wir könne alles nur nit Hochdeutsch"? Davon vin ich weit entfernt.

Anonym hat gesagt…

Anonym hat gesagt...
"es gibt übrigens eine schwäbische variante der einzigwahren freunde israels, das sind nach clemens heni, die grossen weltenerklärer von "emanzipation und frieden"


Ach so ist das!
Glaubt man Gott, äh,.. meinem Bruder Bernd Dahlenburg .... Entschuldigung, aber die zwei sind so schwer auseinanderzuhalten. Was muss mein allwissender Bruder auch immer so nah an der Seite Gottes stehen?
Glaubt man also Bernd Dahlenburg, dann, aber nur dann, ist Oscar Mercator - genauso wie ich selbst - ein veritabler Judenhasser und Antisemit. Wichtiger noch, Oscar Mercator gehört - wie ich selbst - zum erlauchten Kreis derer, die mein Bruder Bernd in den Kommentarspalten der Blogs seiner Hasspediger-Kollegen immer wieder mal schlicht "unsere Feinde" nennt.

Und nun erfahre ich ausgerechnet hier, dass Oscar Mercator`s Blog in Wahrheit ein Hasbara-U-Boote ist, das Seit_an_Seit mit H.M.B. , mit linksliberalen und christsozialen, mit jüdischen, christlichen und atheistischen Rassisten und Zionfaschisten gegen das "Hätschelkind Islam" kämpft.
(http://www.dazwischengehen.org/blog/2010/01/ak-546-islamfeindlichkeit-von-links

Mein Weltbild ist nachhaltig zerstört ;-))


@Oscar Mercator,
den Stürmer-Julius, wenn der noch leben und hetzen würde, würden Sie den auch ins Fussballstadion einladen, wie den Schreibtischtäter vom Castollux-Stürmer-Blog?

Manfred Dahlenburg

Oscar Mercator hat gesagt…

@Manfred Dahlenburg
Ich habe den Link geöffnet, zweimal gelesen, nirgends einen Hinweis gefunden, dass ich zusammen mit Broder & Co Hasbara treiben soll. Vielleicht hab ich etwas übersehen? - Was Ihren Bruder angeht. Bei Vergleichen sollte man die Kirche im Dorf lassen. So schröcklich ist Bernd doch nicht? Mit Streicher und Konsorten wäre ich nie ins Stadion, da hätte ich zuviel Schieß gehabt; Bernd ist doch eher ein verängstigter Katzenvater, ein Angstbeisserle, der zwischendurch seine Krallen zeigen will, dass er ein ganzer Kerl ist. Vielleicht können Sie sich entspannen, dass auch Ihr grosser Bruder kein Riese ist. Ich selbst halte die Einzigwahren Freunde Israels nicht für meine totalen "Feinde" oder für Unmenschen; von daher kann ich mir einen gemeinsamen Besuch in der Allianzarena schon vorstellen; der FC Bayern müßte ja jetzt aufgemuntert werden. - Bruderfeindschaft hat natürlich eine andere, fast schon biblische Dimension. Ich wünsche Ihnen, dass dies nur einen sehr kleinen Bereich Ihres Lebens ausmacht, sie nicht verbittert oder gar vergiftet.

Anonym hat gesagt…

eigentlich warte ich noch auf einen artikel der weltenerklärer, so ungefähr "wie ahmadinedschad" den stuttgarter bahnhof baute", posthum natürlich, dann könnten wir endlich die einheitsfront gegen die antisemiten und die verteidiger des anti-semitischen stuttgarter bahnhofs aufbauen und gegen die verirrten gegner des wahnsinnsprojektes ins feld ziehen.

vielleicht kommt noch ein meisterdenker von den einzig wahren freunden auf einen gelungenen text. irgendjemand müsste doch der spur des clemens folgen ... sonst wird die ganze achse noch brotlos.

also bitte etwas mehr anstrengen !!! die anregung sei hiermit gegeben.

bitte unbedingt informieren, wenn irgendjemand umsonst eintrittskarten ausgibt --- ins stadion gehe ich gerne allein !!!

Stadtneurotiker hat gesagt…

Guten Tag,
ich habe diesen Blog in meinem Beitrag kurz erwähnt.
Meinen Sie eigentlich, dass dieser Dahlenburg, der hier schreibt, authentisch ist? Vom Stil her liest sich dass ganz anders als sein letzter Kommentar...

Beste Grüße

Stadtneurotiker

Oscar Mercator hat gesagt…

@Stadtneurotiker
Sie sprechen einen wichtigen Punkt an. Ich bin mir bei einigen Kommentatoren nicht sicher. Worauf es mir ankam: ich wollte den Link nochmals überprüfen, und ich meine wirklich, dass man "Feindschaften" nicht übertreiben soll, niemand sollte der totale, absolute Feind sein.