Donnerstag, 22. Oktober 2009

Lesefrucht: Albert Caraco, Brevier des Chaos

" Keine Geistlichkeit wird über die Biologie und Ökologie obsiegen, alle Geistlichen sind überholt, es gibt keinen Unterschied zwischen Zauberern und Priestern, wir sind gleichermaßen verachtenswert dafür, den Rat der einen einzuholen wie den anderen Achtung entgegenzubringen. Die Naturgesetze sprechen den Exorzismen wie den Gebeten Hohn und jetzt, wo man lernt, erstere besser zu verstehen, macht man sich strafbar, sie zu verletzen, und das doppelt, wenn es letzteren zuliebe geschieht. Wahrlich, die Weigerung, den Göttern zu opfern und ihre Priester zu ehren, wird niemanden mehr das Leben kosten, aber die Unkenntnis de Ökologie und die Verachtung der Biologie bereiten der gesamten Gattung die tragischste Zukunft. Unsere Religionen sind Seuchen und die Mächte, die sie stützen, Verschwörungen von Giftmischern, unsere Geistigkeit ist nur eine Selbstbefriedigung der Verstandestätigkeit, wir brauchen künftig alle unsere Kräfte, wenn wir die Welt neu überdenken wollen, eine Welt, in der der Mensch der einzige Herr über Leben und Tod ist, der einzige, sage ich, wohlgemerkt, denn das metaphysische Alibi läuft aus, und hinter unserer Ohnmacht können wir uns nicht verstecken."
Albert Caraco, Brevier des Chaos, Matthes & Seitz, München 1986

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

War das eine einzelne Lesefrucht oder stammte das aus der Lektüre des gesamten Buches? Würde mich mal interessieren, denn ich habe das Buch gelesen; bin beeindruckt, aber auch ein bißchen abgestoßen.

Noch ein Zitat:

Glücklich die Toten! Und dreimal unglücklich die, die vom Wahnsinn gepackt zeugen! Glücklich die Keuschen! Glücklich die Unfruchtbaren! Glücklich selbst die, die die Ausschweifung der Unfruchtbarkeit vorziehen! Denn jetzt sind die Onanisten und die Sodomisten weniger schuldig als die Familienväter und Familienmütter..
Brevier des Chaos S. 126

Oscar Mercator hat gesagt…

Ja ich habe das aus der Ausgabe von Matthes & Seitz 1986

Ich bin wie Sie hin- und hergerissen. Der prophetische Zorn und die Wut auf die Welt, so wie sie ist, ist grandios.